Die Gründe, warum Ihre Antivirus-Software Sie nicht schützt

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Microsoft zeigt, dass 75 Prozent der PC-Nutzer heutzutage Virenschutz verwenden. Aber auch wenn die Sicherheitssoftware installiert ist, steht nicht sicher, dass diese optimal funktioniert. Sicherheitsexperte Janus R. Nielsen von der Antivirus-Firma www.mysecuritycenter.com warnt vor den fünf häufigsten Fehlern bei Anwendung einer Antivirus-Software.

Der Bericht (SIR Vol 14) von Microsoft zeigt, dass PC-Nutzer ohne Virenschutz fünf mal häufiger durch Viren und Schadprogramme angegriffen werden als geschützte PCs. Dies ist keine überraschende Schlussfolgerung, sagt Janus R. Nielsen. “Wir begegnen manchmal Kunden, die glauben, dass sie geschützt sind, sind es aber nicht”. Hier sind seiner Meinung nach die fünf häufigsten Gründe, warum Ihre Antivirus Sie nicht schützt.

1. Mehrere Antiviren-Programme
Zwei Programme schützen nicht besser, da diese miteinander in Konflikt geraten können. Sie können sich gegenseitig als potenzielle Bedrohungen ansehen und versuchen sich gegenseitig zu bekämpfen. “Wir empfehlen immer zu überprüfen, ob Sie zwei Antivirus-Programme installiert haben und wenn ja, ein Programm zu entfernen”, sagt Janus R. Nielsen.

2. Fehlende Firewall
Antivirus ist nicht identisch mit Firewall. Antivirus ist eine Sicherheitssoftware, die potenzielle Virenangriffe auf Ihrem PC aufspürt, identifiziert und isoliert. Eine Firewall ist allerdings ein spezialisiertes System, das sicherstellt, dass unerwünschter Datenverkehr in und aus Ihrem PC blockiert wird. Damit sind Hacker nicht in der Lage, Ihre Dateien und Informationen zu stehlen. Laut der Studie “IT Security Survey 2013”, die von AV Comparatives durchgeführt wurde, benutzen 37% aller PC-Benutzer weltweit einen kostenlosen Virenschutz. Diese Gratis-Versionen enthalten selten eine Firewall, sodass Sie den Gefahren mehr ausgesetzt sind.

3. Abgelaufene Lizenz
Einige haben ein Antivirus-Programm installiert, welches abgelaufen ist, ohne es zu merken. Dies passiert zum Beispiel, wenn Sie einen einen neuen PC mit vorinstallierter Sicherheitssoftware kaufen, die meistens nach 90 Tagen abläuft. Die meisten Sicherheitsprogramme fragen, ob die Lizenz erneuert werden soll. Wenn diese Nachricht ignoriert wird, schaltet sich die Software automatisch ab.

4. Inaktivierte Funktionen
Laut dem Bericht von AV Comparatives benutzen 40% eine bezahlte Sicherheitssoftware mit Antivirusschutz und Firewall. Es ist jedoch wichtig sicherzustellen, dass alle Funktionen eingeschaltet sind. Vielleicht haben Sie ein Programm installiert, das durch Ihren Antivirenschutz nicht autorisiert wurde und die Software somit abgeschaltet hat. Wir haben auch Fälle gesehen, in der die Antiviren-Software selbst von Schadprogrammen infiziert und somit der Schutz deaktiviert wurde, ohne das der Benutzer es bemerkt hat.

5. Phishing-Angriffe
Es ist eine Fehlannahme zu glauben, dass Sie gegen alles, was Sie anklicken, geschützt sind, obwohl Sie das beste Antivirus-Programm installiert haben. Obwohl die meisten Programme Anti-Phishing beinhalten, sind sie nicht vor gerissenen Hackern, die versuchen Passwörter und Kontodaten von Ihnen zu locken, sicher. Seien Sie kritisch, wenn Sie auf Links und Anhänge in Emails klicken, selbst wenn diese von Ihrer Bank oder Paypal stammen – oder wenn eine Mail Ihnen zum Gewinn einer Millionen gratuliert. Tatsache ist, dass es sich bei 75 Prozent aller weltweit gesendeten Emails um Spam handelt, laut einem Bericht von Microsoft.

Janus R. Nielsen ist Sicherheitsexperte der Antivirus-Firma www.mysecuritycenter.com. Folgen Sie dem Link um eine kostenlose Optimierung durch professionelle IT-Experten zu erhalten.